Vorheriger Beitrag Weiter

Bobby Abley über die Minions

Nachdem das Geheimnis gelüftet ist und die Kollektion auf der London Fashion Week vorgestellt wurde, können wir es kaum erwarten, euch mehr über unsere neue Zusammenarbeit mit dem Designer Bobby Abley zu verraten. Die neueste Minion-Kollektion des Designers, der für seine Kollektionen mit berühmten Charakteren bekannt ist, ist nicht nur auf dem Luxusmarkt, sondern jetzt auch in den Primark-Stores in deiner Nähe erhältlich. Lies weiter und erfahre mehr über die Inspirationsquellen für seine Kollektionen sowie die Höhepunkte seiner bisherigen Karriere.

Bobby Bild 1

„Meine Hauptkollektionen werden in namhaften Boutiquen und Kaufhäusern wie dem Dover Street Market und Selfridges verkauft,“ erklärt Bobby. „Modelle wie mein Neoprenpulli sind für 600 £ zu haben. Da er mit einem Charakter von hohem Wiedererkennungswert bedruckt ist, wollen ihn viele Leute haben. Aber die meisten können ihn sich nicht leisten. Ein Kommentar, den ich in den Sozialen Medien wirklich oft bekomme, ist: 'Wir lieben dieses Design, aber wir können es uns nicht leisten!' Deshalb habe ich die Gelegenheit, mit Primark zusammenzuarbeiten, sofort beim Schopf ergriffen. Jetzt ist meine Kollektion auch für die breite Masse erschwinglich.“

Wir sind überglücklich darüber, dass die Designs von Bobby, der eigentlich im Luxussegment beheimatet ist, jetzt auch für die Mehrheit der Bevölkerung zugänglich sind. Wie ist es, nach dem Entwerfen von Haute-Couture-Kollektionen mit einer für die breitere Masse erschwinglichen Marke zusammenzuarbeiten? „Der Kunde bekommt die authentische Version einer Kollektion von Bobby Abley, keinen billigen Abklatsch. Für mich ist es wichtig, dass meine Stücke für die Menschen, die sie kaufen wollen, auch erschwinglich sind.“

Bobby ist im Entwerfen von auf bekannten Charakteren basierenden Kollektionen äußerst erfahren. Welcher Aspekt der allseits beliebten Minions hat ihn nun dazu bewegt, sie im Rahmen seiner neuesten Kollektion mit Primark zu den Hauptdarstellern zu machen? „Universal ist mit dem Projekt an mich herangetreten, mit ihren Charakteren zu spielen und eine Minions-Kollektion zu entwerfen, die ihnen neues Leben einhaucht. Vor dem Hintergrund der gegen Ende des Jahres geplanten Filmpremiere des neuen Minion-Films ‚Auf der Suche nach dem Mini-Boss‘ kommt diese Zusammenarbeit zur rechten Zeit. Die Medien schenken meiner Modenschau auf der Fashion Week sehr viel Aufmerksamkeit. Idealerweise führt dies auch zu einem Hype rund um den Minions-Film.“

Die große Frage lautet nun: „Was dürfen sich unsere Kunden von dieser neuen Zusammenarbeit mit Primark erwarten?“ „Es ist mir sehr wichtig, dass die Kunden wissen, dass ich meinem gewohnten Design-Stil treu geblieben bin. Ich bin mir der Tatsache sehr wohl bewusst, dass die Preise bei Primark sehr stark von den Preisen meiner übrigen Kollektionen abweichen. Meine Kunden sollen aber wissen, dass ich darauf bestanden habe, dass die Qualität dieser Kollektion der meiner anderen Kollektionen in nichts nachsteht. Von dieser Kollektion darf sich der Kunde eine herausragende Qualität erwarten.“

Bobby Bild 2
Bobby Bild 3

Bei der Planung der Charaktere, die in seiner neuesten Kollektion die Hauptrolle spielen, arbeitet Bobby eng mit den größten Lizenzunternehmen zusammen. Wir haben uns gefragt, aus welchen anderen Quellen ein kreativer Kopf wie der seine beim Konzipieren neuer Designs seine Inspiration bezieht? „Die Musik ist eine große Inspirationsquelle für mich,“ erklärt er. „Manchmal finde ich einen Song toll, der mir dann im Hinterkopf bleibt und mir neue Ideen gibt. Musik-Ikonen ziehen sich übrigens wie ein roter Faden durch meine Kollektionen. Sie enthalten Anspielungen auf Amy Winehouse und andere Künstler, deren Musik ich während der Konzeptionsphase gehört habe. Ich reiße mir kein Bein aus, um Inspiration zu finden, sondern lasse mich einfach von meiner Umgebung beeinflussen.“

Bobby brachte seine Karriere mit Herrenmode ins Rollen, hat seinen Kollektionen aber nach und nach auch Damenmode hinzugefügt. Wer könnte es ihm übelnehmen? Schließlich ist die Mode im Jahr 2020 genderneutraler denn je. „In einigen meiner Shows hatte ich weibliche Models, die Herrenmodelle präsentierten,“ verrät er. „Mittlerweile bereitet mir das Entwerfen von Damenmode viel mehr Spaß.“ Mein Studium und meine Ausbildung habe ich eigentlich im Bereich Herrenmode gemacht. Aber die Damenmode gefällt mir immer besser. Deshalb habe ich mich sogar dafür entschieden, meine Modenschau nicht mehr auf den Herrenkalender zu setzen.“ Das will doch etwas heißen.

Wir alle haben eine Lieblings-Zeichentrickfigur oder einen Lieblings-Zeichentrickfilm aus unserer Kindheit. Bobby hat bereits sehr viele davon für seine Kollektionen verwendet. Kann man sich da überhaupt noch auf einen Favoriten festlegen? „In der letzten Saison habe ich mit dem Zauberer von Oz gearbeitet. Das war bisher meine absolute Lieblingskollektion“, verrät er mit einem breiten Grinsen. „Der Zauberer von Oz ist der Lieblingsfilm meiner Mutter, deshalb hat er auch schon immer zu meinen Lieblingsfilmen gehört. Diese Kollektion habe ich ihr gewidmet. Eine Kollektion mit dem Zauberer von Oz stand übrigens sogar auf meiner Bucketlist. Das wäre erledigt!“

Wir alle wissen, dass in der Modewelt so ziemlich alles passieren kann, vor allem wenn der Druck einer Fashion Week auf einem lastet. Deshalb haben wir nachgehakt, um einen der denkwürdigsten Augenblicke für Bobby und sein Team aufzudecken.

„Eines meiner persönlichen Highlights war die Kollektion, die Brasilien gewidmet war. Für sie haben wir Disney-Klassiker wie Mickey und Minnie verwendet. Ich hatte diesen wunderschönen bestickten Mickey-Maus-Pulli aus Neopren, und am Tag vor der Show ging mein Kreativdirektor Steve einfach her und schnitt den gesamten Torso weg, sodass nur noch die Ärmel und eine Kapuze übrigblieben! Ich habe mich umgedreht und Steve ging einfach weiter mit der Schere zu Werke,“ erinnert er sich lachend. „Dieser Look war schlussendlich öfters auf Instagram zu sehen als jeder andere!" Bobby lacht immer noch. „Das war einer meiner Lieblingsmomente, weil er überhaupt nicht geplant war.“