Vorheriger Beitrag Weiter

Achtsamkeit für zu Hause

Achtsamkeit bedeutet, präsent zu sein und bewusst zu spüren, wie du dich emotional und körperlich gerade fühlst. Wir wissen, dass in diesen Zeiten die Angst sehr groß sein kann. Um dir zu helfen, gesund und zuversichtlich zu bleiben, haben wir einige unserer Lieblingsübungen für mehr Achtsamkeit aufgelistet. Wir hoffen, dass wir dich damit ein bisschen unterstützen können. Und denk dran, pass gut auf dich auf und #stayhome!

Unsere Top-Methoden, Achtsamkeit zu praktizieren

alt=

Morgen- und Abendrituale

Beginne und beende deinen Tag mit Gedanken der Dankbarkeit sowie Übungen und Musik, die dich je nach Bedarf motivieren oder entspannen. Vielleicht gehört zu deinen Aufwachritualen ein kleiner Spaziergang, tanzen zu deinem Lieblingssong oder ein tolles Frühstück. Nutze die ruhigeren Stunden am Abend, um über die vergangenen 24 Stunden nachzudenken, dir die kleinen Glücksmomente bewusst zu machen und dir zu überlegen, was du in Zukunft anders machen möchtest.

Tagebuch führen

Deine Gedanken und Gefühle aufzuschreiben ist eine wunderbare Möglichkeit, dich auszudrücken und deine Gefühle und Reaktionen auf Geschehnisse festzuhalten. Keine Sorge, du musst gar nicht jeden Tag etwas schreiben. Du kannst dich deinem Tagebuch auch nur einmal pro Woche oder wann immer du das Bedürfnis verspürst anvertrauen. Wenn du lieber redest, ist ein Videotagebuch eine gute Alternative, um deine Gedanken und die Ereignisse in deinem Leben zu dokumentieren.

Social-Media-Detox

Genau wie alle anderen Social-Media-Fans scrollen auch wir gerne durch Twitter. Ein bisschen leichte, unterhaltsame Kost und das Gefühl der Verbundenheit sind toll, das Ganze kann aber auch schnell ablenken und zu negativen Gefühlen führen. Nimm dir ab und an eine Auszeit von deinen Feeds und nutze die Zeit stattdessen, um einen Podcast anzuhören, ein Buch zu lesen oder deinen Tag zu planen.

Einen Gang runterschalten

Wir sind daran gewöhnt, auf der Überholspur zu leben; nutze die aktuell ruhigere Zeit also, um zu entschleunigen! Ja, es ist toll, Achtsamkeit zu praktizieren, indem man etwas Neues lernt. Aber fühle dich nicht schuldig, wenn du dich jetzt lieber ausruhst, egal auf welche Weise. Vielleicht möchtest du ja einfach mal richtig gut schlafen oder ein bisschen in der Sonne liegen.

Immer schön dehnen

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass wir Yoga lieben! Yoga ist eine tolle Möglichkeit, dich zu erden und bewusst mit deinem Körper zu verbinden. Wenn du deine Übungen machst, stell dir vor, dass du deinen Körper vom Kopf bis zu den Füßen scannst; erlebe dann ganz bewusst, wie sich die einzelnen Bereiche anfühlen. Unser Körper arbeitet hart, und ein Aspekt von Achtsamkeit ist ein erhöhtes Bewusstsein dafür, was ihm gut tut.

Vorheriger Beitrag Weiter