Primark unterstützt die Initiative „Textiles 2030“ von WRAP

Primark ist stolzes Gründungsmitglied des umweltorientierten, nachhaltigen Aktionsplans „Textiles 2030“ der britischen Organisation WRAP.

Mit dieser wichtigen Initiative wird angestrebt, in der Fashion- und Textilbranche verstärkt den Kreis zu schließen und somit in Großbritannien die von Bekleidung und Heimtextilien ausgehende Umweltbelastung durch praktische Interventionen entlang der Textilkette zu reduzieren.

Zuvor war Primark der „Sustainable Clothing Action Plan“-Initiative der Umweltexperten WRAP angeschlossen. Als Mitglied dieses Aktionsplans hat das Unternehmen gemeinsam mit WRAP sowie anderen Herstellern und Partnern der Bekleidungsindustrie maßgeblich zur Entwicklung der Zielvorgaben für „Textiles 2030“ – einer ehrgeizigen Nachfolgerin der ursprünglichen Initiative – beigetragen.

Als Mitglied der „Textiles 2030“ strebt Primark neben ehrgeizigen Maßnahmen hinsichtlich seiner eigenen Betriebsabläufe auch ein verstärktes Bewusstsein unter seinen Kunden für eine neue, nachhaltigere Art der Verwendung und Entsorgung von Kleidung und Textilprodukten an. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen auch mit Unterzeichnern anderer Branchen zusammen, um den Fortschritt hin zu einer Kreislaufwirtschaft für Textilien zu beschleunigen und die wachsende CO2-Umweltbelastung durch Textilprodukte umzukehren.

Gemeinsam mit anderen Unterzeichnern macht Primark Zielvorgaben für die Reduzierung seiner eigenen lebenslangen CO2-Emissionen, misst die Auswirkung seines Produktportfolios auf die Umwelt, geht schwerpunktmäßig nach den Prioritäten vor und meldet der WRAP seine Fortschritte Jahr für Jahr. Jeder Unterzeichner des Aktionsplans verpflichtet sich zu Folgendem:

  • Senkung der gesamten Treibhausgasemissionen neuer Produkte um 50 %, was ausreicht, um die globale Erderwärmung im Einklang mit dem Pariser Klimaschutz-Abkommen auf 1,5°C zu begrenzen und bis spätestens 2050 Net Zero zu erreichen
  • Senkung des gesamten Fußabdrucks für Wasser bei neu verkauften Produkten um 30 %

Katharine Stewart, Group Corporate Responsibility Director bei der Primark-Mutter Associated British Foods, zur Initiative:

„Wir freuen uns, einer der ersten Unterzeichner des „Textiles 2030“-Plans von WRAP zu sein, eine Initiative, die eng auf unsere eigenen Nachhaltigkeitsziele abgestimmt ist sowie auf den Trend, dass sich auch in der Fashion-Branche der Kreis schließt.

„Primark war Mitglied der ursprünglichen „Sustainable Clothing Action Plan“-Initiative von WRAP, die bis dato zu einer Reduzierung von mehr als 10 % in den drei Hauptbereichen Ausstoß von Kohlendioxid, Wasserverbrauch und Abfallaufkommen geführt hat. Außerdem streben wir im Rahmen der Initiative „Make Fashion Circular“ der Ellen MacArthur Foundation, der wir ebenso angehören, gemeinsam mit Industrieexperten und dem Einzelhandel neue Wege für mehr Nachhaltigkeit in der Bekleidungsbranche an.

„Von der Art und Weise, wie wir unsere Rohstoffe beziehen, bis hin zur Organisation unserer Stores setzen wir alles daran, unsere Auswirkungen als Unternehmen auf den Planeten zu minimieren. Dies betrifft nicht nur unsere eigene Arbeit in diesem Bereich, sondern wir sind auch überzeugt davon, dass wir gemeinsam mit Anderen in der Industrie bei der Einrichtung einer textilen Kreislaufwirtschaft wirkliche Fortschritte erreichen können.“

Hinweise für Redakteure

Die Arbeit des Primark-Teams für ökologische Nachhaltigkeit ist vielfältig – von der Beschaffung von Rohmaterialen wie Baumwolle, der Umweltbelastung der industriellen Produktion, der Leistung der Primark-Stores bis hin zu unserem Engagement in Sachen Recycling, wo dies weitgehend möglich ist. Beispiele für unsere Arbeit in diesem Bereich sind:

  • Seit 2013 schulen wir Bauern und zeigen ihnen, wie sie Baumwolle umweltfreundlicher und unter Einsatz von weniger Wasser, Pestiziden und Düngemitteln anbauen können. 2019 haben wir das Primark Sustainable Cotton Programme stark ausgebaut mit dem Ziel, bis 2022 rund 160.000 Bauern geschult zu haben. Es ist das größte unabhängige Programm dieser Art eines Fashion-Anbieters.
  • Vergangenes Jahr hat sich Primark der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) angeschlossen und unterstützt somit ihr Ziel, Net Zero zu erreichen. Das Unternehmen verpflichtet sich zu einer Senkung der Treibhausgasemissionen um 30 % bis 2030. Es ist unser Ziel, die Emissionen aus unserer gesamten Wertschöpfungskette, die den größten Teil unseres CO2-Fußabdrucks ausmachen, auch über unseren eigenen Betrieb hinaus zu reduzieren.
  • Seit Juli 2020 sind im Rahmen unseres Recycling-Programms in allen Stores in Großbritannien Sammelbehälter für Altkleider, ausgediente Textilien, Schuhe und Taschen gleich welcher Marke aufgestellt. Alle Kleiderspenden werden wiederverwendet, recycelt oder für andere Zwecke verwendet, sodass nichts in der Mülldeponie landet. Alle Erlöse kommen dem Kinderhilfswerk UNICEF, dem globalen Bündnispartner von Primark, zugute und fließen in Bildungskampagnen für schutzbedürftige Kinder in aller Welt.
  • In Europa arbeiten wir seit 2010 mit der karitativen Organisation Newlife zusammen, der wir nicht verkaufte Ware spenden und für die wir aus unseren Stores Muster kaufen, um mit den Erlösen Menschen in Not zu helfen. In den USA haben wir uns mit der Wohltätigkeitsorganisation Delivering Good zusammengeschlossen. Unsere Stores in den USA spenden der Organisation nicht verkaufte Kleidung, und diese verteilt sie dann an bedürftige Menschen in aller Welt.
Vorheriger Beitrag Weiter