Häufig gestellte Fragen

1. Was hat Primark als Reaktion of das Rana Plaza-Unglück unternommen?

Primark gedenkt weiterhin der Menschen, die in dem Rana Plaza-Gebäude umkamen. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Partnern in Bangladesch daran, die Sicherheit in den Fabriken und die Arbeitsbedigungen zu verbessern und sind uns dessen bewusst, dass noch mehr getan werden muss.
Nach den tragischen Ereignissen führten wir bautechnische Prüfungen an den Gebäuden in Bangladesch durch, um die Gebäudesicherheit der Fabriken zu untersuchen, aus denen wir Textilien beziehen. Alle Fabriken in Bangladesch, die Primark beliefern, wurden geprüft, und alle neuen Fabriken, die Primark beliefern wollen, werden vor Aufnahme der Geschäftsbeziehung überprüft. Bis heute werden die Gebäude anhand der strengsten internationalen Normen von einem Expertenteam aus Statikern und Bauingenieuren spezialisierter Ingenieurs- und Architektenbüros untersucht. Darüber hinaus hat Primark einen eigenen Statiker eingestellt, der unser Structural Integrity Programme betreut. Außerdem hat Primark das Abkommen über Gebäudesicherheit und Brandschutz in Bangladesch unterzeichnet. Dabei handelt es sich um eine Vereinbarung zwischen fast 200 Textilmarken und -einzelhändlern, internationalen und nationalen Gewerkschaften sowie NROs, die eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilbranche in Bangladesch sichern soll. Das Abkommen führte einen gemeinsamen Standard und Rahmenbedingungen ein, die von allen Unterzeichnern des Abkommens unterstützt und umgesetzt werden.
Primark kümmert sich nach wie vor um das Wohlergehen der Opfer, die dauerhafte Verletzungen erlitten haben oder erwerbslos geworden sind und für New Wave Bottoms, einem Zulieferer von Primark, gearbeitet hatten.

2. Wie wird Primark die Sicherheitsstandards umsetzen?

Wir haben einen strengen Verhaltenskodex eingeführt, der gewährleisten soll, dass die Zulieferer, mit denen wir zusammenarbeiten, die Rechte ihrer Belegschaft respektieren. Wir führen jedes Jahr mehr als 2.000 Prüfungen durch. Dazu beschäftigen wir ein Team von mehr als 65 Spezialisten, die durch externe Audit-Firmen unterstützt werden, die vor Ort in neun wichtigen Bezugsländern ansässig sind. Sie überwachen diese Arbeit und achten streng auf die Einhaltung unserer Standards. Wir verfolgen einen konsequenten Ansatz und führen Schulungsprogramme mit Fabriken und Zulieferern durch, um sicherzustellen, dass sie in der Lage sind, unsere Standards zu erfüllen und sich der Probleme anzunehmen, die während des Prüfungsverfahrens aufgedeckt wurden.

Weitere Informationen zu unserem Verhaltenskodex finden Sie auf unserer Website: www.primark.com/de/our-ethics/workplace-rights/code-of-conduct

3. Die Fashion Revolution Week ruft Markenunternehmen zu größerer Transparenz bezüglich ihrer Lieferketten auf – was tut Primark, um dies zu gewährleisten?

Wie bei fast jedem anderen Filialgeschäft der Modebranche werden auch die Produkte von Primark in Ländern wie Bangladesch, Indien, Pakistan und China hergestellt. Wir sorgen dafür, dass wir wissen, wo unsere Produkte hergestellt werden und dass sie sich zu dem Land und der Fabrik zurückverfolgen lassen, wo sie produziert wurden. Heute muss bei jedem Bekleidungsartikel, der in den Primark-Läden verkauft wird, das Ursprungsland auf dem Etikett genannt werden, damit der Kunde weiß, wo das Produkt hergestellt wurde. Unser Verhaltenskodex legt unsere Standards fest und unsere Teams vor Ort gewährleisten die Einhaltung der Standards. Unser Team für ethischen Handel führt die Prüfungen durch, um zu überprüfen, dass die Arbeitskräfte ordentlich behandelt und die im Kodex dargelegten Standards eingehalten werden. Bei Verstößen ergreifen wir entsprechende Maßnahmen.

4. Werden die Textilien von Primark mittels Kinderarbeit hergestellt?

Unser strenger Verhaltenskodex legt unsere Kernprinzipien dar, die Lieferanten und Fabriken befolgen müssen, um sicherzustellen, dass die Produkte unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt werden, die Arbeitskräfte das arbeitsrechtlich vorgeschriebene Mindestalter haben, ordentlich behandelt werden und einen gerechten Lohn erhalten. Die von Primark genehmigten externen Prüfer oder unser eigenes internes Team inspizieren jeden einzelnen unserer Lieferanten auf Grundlage unseres Verhaltenskodex, um die Einhaltung dieser Standards zu gewährleisten. Alle Fabriken müssen diese Standards vor Auftragserteilung erfüllen.

5. Ist Primark Besitzer der Fabriken, in denen es Bekleidung herstellen lässt?

Wie die meisten Einzelhandelsketten bezieht auch Primark den Großteil seiner Produkte aus Überseeländern wie Indien, China, Bangladesch, Vietnam und der Türkei. Wir arbeiten mit etwa 700 First-Tier-Lieferanten zusammen, die unsere Produkte entsprechend unseren Vorstellungen und Angaben herstellen.
Wir sind nicht Besitzer der Firmen oder Fabriken, die für uns fertigen, aber wir übernehmen trotzdem die Verantwortung für die Arbeitskräfte in diesen Fabriken sowie gegenüber unseren Kunden und unseren Aktionären und müssen sicherstellen, dass unsere Produkte unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Etwa 98 % der Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiten, produzieren auch für andere Einzelhändler.

6. Wird die Liste der von Primark beauftragten Fabriken veröffentlicht?

Wir geben die Namen der Fabriken, mit denen wir zusammenarbeiten, nicht preis, weil es sich hierbei um vertrauliche geschäftliche Informationen handelt. 

7. Gibt es bei Primark einen Verhaltenskodex? Wie streng ist dieser?

 Ja. Unser Verhaltenskodex definiert die Grundsätze, die unsere Lieferanten einhalten müssen, um eine Produktion unter guten Arbeitsbedingungen sowie eine gerechte Behandlung und Bezahlung der Arbeitskräfte zu gewährleisten. Unser Verhaltenskodex basiert auf dem Ethical Trading Initiative Base Code, der wiederum auf den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation begründet ist und einen international anerkannten Verhaltenskodex für faire Arbeitsbedingungen darstellt. 

8. Kündigt Primark sofort die Verträge mit seinen Lieferanten, wenn diese den Verhaltenskodex nicht erfüllen?

Nein. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit den Lieferanten zusammenarbeiten und sie dabei unterstützen müssen, ihre Leistung zu optimieren und unsere ethischen Prinzipien zu erfüllen. Äußerst selten und nur, wenn wir keine andere Möglichkeit sehen, kommt es bei einer Nichteinhaltung unseres Verhaltenskodex vor, dass wir den Vertrag mit dem jeweiligen Lieferanten beenden. 

9. Gestatten Sie Ihren Lieferanten, dass Arbeiten an Auftragnehmer vergeben werden?

Gemäß unserem Verhaltenskodex ist es unseren Lieferanten ausdrücklich verboten, Arbeiten ohne das spezifische vorherige Einverständnis oder die spezifische vorherige Zustimmung von Primark an Auftragnehmer zu vergeben.

10. Verdienen die Arbeitskräfte, die Bekleidung für Primark fertigen, einen fairen Lohn?

Der Verhaltenskodex von Primark gründet auf dem ETI Base Code, der Folgendes fordert: „Löhne und Lohnzusatzleistungen, die für eine reguläre Arbeitswoche gezahlt werden, entsprechen mindestens den nationalen gesetzlichen Vorgaben oder dem branchenüblichen Standardwert, je nachdem, welcher Satz höher ausfällt. Auf jeden Fall sollen die Löhne immer ausreichen, um die Grundbedürfnisse zu decken und darüber hinaus ein gewisses frei verfügbares Einkommen bereitzustellen.“ Wir verpflichten unsere Lieferanten zur Einhaltung dieser Richtlinie für alle Arbeitskräfte innerhalb unserer Lieferkette einschließlich Akkord-, Leih- und Heimarbeiter sowie informell Beschäftigter.
Mit unseren Programmen möchten wir eine bessere Lebensgrundlage für die Arbeitskräfte schaffen. Dabei geht es nicht nur um die Bezahlung eines gerechten Lohns und um die Wahrung der Arbeitnehmerrechte, sondern auch darum, den Menschen zu zeigen, wie sie ihre Haushaltskasse verwalten und effektiv Geld anlegen können.
Außerdem erörtern wir gemeinsam mit anderen Organisationen und Einzelhändlern, was noch getan werden kann, damit die Arbeitskräfte einen existenzsichernden Lohn erhalten, der alle Lebenshaltungskosten einschließlich der Ausgaben für Gesundheit, Lebensmittel, Bildung und Unterkunft abdeckt.

11. Schult Primark seine Einkäufer in Bezug auf die ethische Beschaffung von Produkten?

Ja. Unser Ethical Trading Team arbeitet Hand in Hand mit unseren Einkäufern und unserem Beschaffungsteam und unterstützt diese im Alltagsgeschäft. Daneben werden auch spezielle Schulungen angeboten, um den Einkäufern ein Bewusstsein für die ethischen Belange in unseren Bezugsländern zu vermitteln.
In unserer Fabrikdatenbank, die vom British Standards Institute erstellt wurde, finden unsere Einkäufer eine detaillierte, regelmäßig aktualisierte Übersicht über alle Lieferanten und Fabriken, die für die jeweilige Abteilung produzieren. Darin enthalten sind auch Angaben zum ethischen Verhalten der einzelnen Fabriken, zu aktuellen Audit-Ergebnissen sowie zu möglichen Versäumnissen. Gleichzeitig sind die wichtigsten Beschaffungsdaten aufgeführt. Aufbauend auf diesen umfassenden Informationen können die Einkäufer fundierte Beschaffungsentscheidungen treffen.

12. Ich habe die Panorama-Dokumentation über Primark gesehen. Wie hat Primark auf diese Anschuldigungen reagiert?

Im Jahr 2008 stand Primark in der BBC-Sendung Panorama im Brennpunkt. Unter dem Titel „Primark on the Rack“ wurde damals behauptet, dass die drei im Fernsehen gezeigten Jungen Kleidungsstücke für Primark fertigten. Nach drei Jahren langwieriger Ermittlungen durch Primark und eingehender Nachforschungen durch BBC Trust bestätigte BBC Trust schließlich, dass die Aufnahmen fingiert waren und nicht im Fernsehen hätten gezeigt werden dürfen.

In unserem factsheet wird erläutert, wie es zu diesen Vorwürfen gekommen ist und was Primark unternehmen musste, um diese falschen Behauptungen von sich zu weisen und seine Ehre wiederherzustellen.

13. Gibt es bei Primark eine Richtlinie für Heimarbeit?

Ja. Im Rahmen unserer Audits und Kontrollen müssen unsere Lieferanten auch angeben, ob innerhalb der Lieferkette Heimarbeit stattfindet. Wir suchen dann diese Heimarbeitsstätten auf und sprechen mit den Arbeitskräften, um mehr über ihre Arbeitsbedingungen zu erfahren. Wenn der Heimarbeitsplatz unseren Anforderungen entspricht, wird dieser für die Produktion von Kleidungsstücken für Primark zugelassen.

Heimarbeit stellt für viele Familien eine wichtige Einkommensquelle dar. Oftmals sichert sie die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen, die normalerweise aufgrund kultureller Sitten oder häuslicher Pflichten nicht arbeiten dürfen bzw. können. 

14. Was ist Sumangali und unternimmt Primark irgendetwas gegen die Arbeitspraktiken des Sumangali-Systems?

Junge Frauen, die in Südindien den Hauptanteil an den Arbeitskräften in der Textil- und Bekleidungsindustrie stellen, werden oftmals aus entlegenen ländlichen Gegenden für eine Beschäftigung in den Spinnereien des Landes angeworben. Sie erhalten befristete Arbeitsverträge und eine Unterkunft, die sich teilweise direkt auf dem Fabrikgelände befindet. Außerdem wird ihnen eine monatliche Vergütung gezahlt. Ein Teil ihres Lohns wird einbehalten und als Einmalbetrag am Ende der Vertragszeit ausgezahlt. Die Attraktivität dieses Systems besteht für junge Frauen und deren Familien darin, dass sie die am Ende gezahlte Summe als Mitgift bei einer Heirat verwenden können. Mitgiftzahlungen sind zwar in Indien mittlerweile verboten, sind aber in vielen ländlichen Gegenden noch immer an der Tagesordnung. Das zur Zahlung des Brautgelds benutzte System wird Sumangali genannt und wurde vor fast einem Jahrzehnt in Südindien eingeführt. Berichte von Anti-Slavery International und SOMO haben zu ernsthaften Bedenken bezüglich der Sicherheit und Gesundheit der Arbeiterinnen in den Spinnereien und Fabriken geführt, die dieses System praktizieren.

Primark beteiligt sich gemeinsam mit anderen Einzelhändlern an Initiativen, bei denen nachhaltige Lösungen für diese Problematik erörtert werden, damit die betroffenen Frauen unter sicheren und legalen Bedingungen arbeiten können. Wir sind Mitglied des Tirupur Stakeholders Forum, eines Zusammenschlusses von Beteiligten aus der Region, zu dem unter anderem Einzelhändler, NROs, Gewerkschaften sowie ein Branchenverband gehören, der die Produzenten aus der Region vertritt. Primark unterstützt die Bemühungen des Forums und hilft den Interessengruppen bei der Identifikation und Umsetzung effektiver Lösungen.

Die Tamil Nadu Multi-Stakeholder Group, die von der Ethical Trading Initiative einberufen wurde, bestimmt Möglichkeiten, wie wir gemeinsam die Stakeholder aus der Region sowie lokale Initiativen wie das Forum unterstützen und deren wertvolle Arbeit fortsetzen können. Primark ist Mitglied dieser Gruppe und sitzt im Lenkungsausschuss. 

15. Gibt es bei Primark eine Richtlinie für nachhaltiges Palmöl?

Ja. Als Teil der Unternehmensgruppe ABF halten wir uns an deren Standpunkt zur Beschaffung von Palmöl. ABF ist Mitglied des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und hat sich als solches verpflichtet, bis zum Jahr 2015 auf zertifiziertes Palmöl aus nachhaltiger Produktion umzusteigen. Sofern die Zufuhr gesichert ist, werden ab diesem Zeitpunkt alle Unternehmen von ABF nur noch zertifiziertes nachhaltiges Palmöl verwenden.

16. Gibt es bei Primark eine Richtlinie in Bezug auf Tierversuche?

Ja. Primark führt keine Tierversuche durch und gibt diese auch nicht in Auftrag. Aus unseren Geschäftsbedingungen für unsere Lieferanten geht hervor, dass Kosmetikartikel und deren Inhaltsstoffe nicht an Tieren getestet werden dürfen.

17. Hat Primark Richtlinien über die Verwendung von Angora?

Im Anschluss an Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes und der Verwendung von Angora in Bekleidung geben wir keine angorahaltigen Produkte mehr in Auftrag.

18. Verkauft Primark sandgestrahlte Produkte?

Aufgrund von Bedenken bezüglich potenzieller Risiken für die Gesundheit der Arbeitskräfte haben wir 2010 entschieden, bei allen unseren Produkten auf das Sandstrahlen zu verzichten. Im Verlauf des Jahres 2011 haben wir gemeinsam mit unseren Einkäufern und Lieferanten mögliche alternative Verfahren erörtert, die sicher und realisierbar sind. In diesem Zeitraum haben wir auch unsere sandgestrahlten Produkte vom Markt genommen. Im Oktober 2011 hat Primark das Verfahren dann gänzlich aus seiner Lieferkette entfernt.

19. Verwendet Primark Leder?

We use some leather in our products, predominantly in accessories and shoes.  We are currently working to map and assess tanneries in our supply chain.

20. Verkauft Primark Produkte aus Bio- oder Fairtrade-Baumwolle?

Wir haben bereits in der Vergangenheit Produkte aus Bio-Baumwolle verkauft und möchten in Abhängigkeit von der Marktnachfrage auch zukünftig Produkte aus Bio- und Fairtrade-Baumwolle anbieten.

21. Hat Primark die Detox-Kampagne von Greenpeace unterzeichnet?

Ja. Primark ist sich seit Längerem bewusst, dass die ökologischen Auswirkungen des Fertigungsprozesses unbedingt eingedämmt werden müssen. Wir haben uns mit anderen Vertretern und Stakeholdern der Branche, darunter auch Greenpeace, dazu verpflichtet, die Verwendung bestimmter Chemikalien innerhalb der gesamten Lieferkette einzustellen.

Im Jahr 2014 haben wir unsere Detox-Verpflichtung zum Verzicht auf bestimmte Chemikalien veröffentlicht, die durch unser Verzeichnis der Stoffe mit eingeschränkter Verwendung (RSL) ergänzt wird.

22. Gibt es bei Primark eine Richtlinie zur Verwendung von Baumwolle aus Usbekistan?

Primark hat die Petition Cotton Pledge des Responsible Sourcing Networks unterzeichnet und sich damit dazu verpflichtet, keine Baumwolle aus Usbekistan wissentlich für seine Produktion einzusetzen.

  • Maximale Anzahl an Favoriten erreicht - bitte logge dich ein, um weitere hinzuzufügen

Hurra!

Du hast zum ersten Mal einen Artikel zu deinen Favoriten hinzugefügt.
Klicke hier, um sie anzuzeigen.

Zeit für eine Aktualisierung?

Primark.com unterstützt die aktuellsten Browser wie Chrome, Firefox und Safari. Vergewissere dich, dass du die neueste Version heruntergeladen hast, um deinen Besuch auf Primark.com zu genießen.